60 Jahre Jugendarbeit

Schon im Sommer 1962 wurde auf Anregung des Kameraden Kurt Thierbach und der Schulleitung der Polytechnischen Oberschule Raßnitz die Nachwuchsarbeit für unsere Freiwillige Feuerwehr ins Leben gerufen. Es gründete sich eine Arbeitsgemeinschaft „Junge Brandschutzhelfer“.

Der zu dieser Zeit vollzogene Schritt in punkto Nachwuchsgewinnung war im Kreis Merseburg einmalig und für unsere Wehr goldrichtig. In den darauffolgenden Jahren fanden sich viele Nachahmer. Gut 75% der Mitglieder unserer heutigen Wehr gingen ihren Weg über die damalige Arbeitsgemeinschaft oder – nach der Wende – durch die Jugendfeuerwehr.

Nachwuchsarbeit ist seither ein wichtiger Bestandteil und wird es auch immer bleiben, um ein stets funktionierendes System erhalten zu können. Deshalb sind alle Kameraden, aber ganz besonders die dazu berufenen Ausbilder verpflichtet, sich mit der Nachwuchsarbeit zu beschäftigen.

Im Jahr 2006 konnte die Nachwuchsarbeit durch die Gründung der Kinderfeuerwehr „Kleine Feuerstrolche“ erweitert werden. Ihre Mitglieder sind in der Regel im Alter von sechs bis zehn Jahren. Durch eine Sondergenehmigung der Gemeinde Schkopau können nach geistiger Einschätzung und Eignung auch schon Kinder ab fünf Jahren der Kinderfeuerwehr beitreten. In ihren Diensten wird die neue Generation schon in früher Kindheit für das Thema Feuerwehr sensibilisiert. Die Kinder werden spielerisch, aber auch mit ernsthaften Hintergrund, an die Sache herangeführt. Sie lernen also schon in jungen Jahren die Aufgaben eines Feuerwehrmannes bzw. einer Feuerwehrfrau und der gesamten Wehr kennen. Das verlangt seitens der Ausbilder viel Verständnis, Sachverstand und Einfühlungsvermögen.

Mit erreichen des zehnten Lebensjahres erfolgt dann der Wechsel in unserer Jugendfeuerwehr „Raßnitzer Atzen“. Die Jugendlichen werden hier gezielt über einen Zeitraum von sechs Jahren auf die spezifische Arbeit der Feuerwehr geschult. Ein so umfangreiches Wissensgebiet verlangt eine präzise, gewissenhafte und gezielte Ausbildung. Es obliegt den Ausbildern, entsprechend den Gegebenheiten und Voraussetzungen einen interessanten Ausbildungsalltag zu schaffen, wobei viele Faktoren beachtet werden müssen. So sollte auf theoretische und praktische Fachgebiete der Feuerwehr, sportliche und kulturelle, aber auch kommerzielle Belange eingegangen werden. Werden alle Herausforderungen gemeistert, so steht einer erfolgreichen Nachwuchsarbeit nichts im Wege.

Ziel ist natürlich ein nahtloser Übergang in unsere Einsatzabteilung. Nicht alle Kinder und Jugendlichen, die den Weg in die Nachwuchsarbeit eingeschlagen haben, bleiben jedoch bei der Stange. Ein Umdenken gibt es immer, wobei dies aber viele Gründe haben kann. Schulische Aufgaben, Wohnortwechsel, andere Interessengebiete, Lehrausbildung in einem anderen Bundesland u.s.w. stellen unsere jungen Kameraden vor große Hürden.

Nichtsdestotrotz können wir auf die Basis und den Aufbau unserer Struktur in der Nachwuchsarbeit stolz sein. Von den weit über 100 Mitgliedern unserer Freiwilligen Feuerwehr entfallen derzeit zwölf auf unsere Jugendfeuerwehr und fünfzehn auf unsere Kinderfeuerwehr. Beide Abteilungen können regelmäßig beachtliche Erfolge erzielen und bei Veranstaltungen gute bis sehr gute Ergebnisse feiern; so zum Beispiel bei den Lagerolympiagen in Zeltlagern auf Gemeinde- und Kreisebene oder bei Wettkämpfen. Besonders herausragend sind ganz ohne Zweifel die 23 Kreismeistertitel und diverse vordere Platzierungen in der Disziplin „Löschangriff Nass“, sowie ein erster und ein dritter Platz bei den Mitteldeutschen Meisterschaften oder der dreimalige Sieg im Saaleparkpokal in Folge. Aber auch auf Wirkungsbereichsebene (DDR-Zeit), später dann Abschnittsausscheid, war man mit tonangebend bei der Medaillenvergabe und die Pokale in unserem Gerätehaus sprechen Bände. Die ausgeführten Erfolge lassen sich nicht im Vorbeigehen erreichen. Dazu gehört ein eiserner Wille, Disziplin, aber auch viele Stunden Entbehrung von Freizeit, auch wenn der Spaß an vorderster Stelle steht.

Mit Arrangement und Willen trugen unsere Ausbilder dazu bei, dass all die positiven Aspekte berichtet werden können. Ihnen und den Ausbildern der vergangenen Jahre gilt deshalb unser ganz besonderer Dank!

Damit diese bisher sehr fruchtbringende Arbeit auch in den kommenden Jahren noch Bestand hat, rufen wir alle Kinder und Jugendliche von Raßnitz auf, schaut doch mal bei uns am Gerätehaus vorbei. Verschafft Euch einen Überblick von der Arbeit. Bei Gefallen würden wir uns freuen, wenn wir euch als Mitglieder der Kinder- bzw. Jugendfeuerwehr begrüßen dürfen.

Kamerad Lothar Eichmann
Wehrleiter a.D.


Die ersten Nachwuchsmitglieder im Schüleralter bei der Feuerwehr Raßnitz:
Peter Bombis,
Lothar Eichmann,
Günther Kriehme,
Anneliese Bachmann,
Günther Baufeld,
Johanna Baufeld und
Wilfried Tandler.

Unsere bisherigen Ausbilder der AG „Junge Brandschutzhelfer“ und später Jugendfeuerwehr:
Kurt Thierbach,
Otto Wolf,
Klaus Eichmann,
Lothar Eichmann,
Matthias Fischer,
Olaf Weise,
Sven Eichmann,
Andrè Pfeifer,
Dominique Friedrich,
David Steinbach,
Stefan Matis,
Florian Weihmann,
Robby Wilhelm,
Michel Huber und
Niklas Oliver Steinhoff.

Aktuelle Beiträge der Jugendfeuerwehr finden Sie hier.

Unsere bisherigen Ausbilder der Kinderfeuerwehr:
Claudia Böhme,
Lysann Böhme,
Nicole Vogel,
Sascha Neumann,
Niklas Oliver Steinhoff und
Marcus Mehnert.

Aktuelle Beiträge der Kinderfeuerwehr finden Sie hier.