Berufsfeuerwehrwochenende 2018

Am Freitag, den 05. Oktober 2018, begannen wir mit unserer Jugendfeuerwehr das traditionelle Berufsfeuerwehrwochenende. Dieses Jahr führten wir es gemeinsam mit der Jugendfeuerwehr Röglitz durch.

Schichtübergabe war 16:00 Uhr. Als Erstes bezogen die jungen Kameraden ihr Quartier und bauten die Betten auf, bevor die Einweisung für die Einsatzfahrzeuge und einzelnen Trupps erfolgte. So wusste jeder, wo er im Ernstfall eingesetzt wird und was seine Aufgabe ist.

Die Raßnitzer Jugendfeuerwehr beim Aufnehmen und Abstreuen einer Ölspur, Berufsfeuerwehrwochenende 2018

Kurze Zeit später heulten auch schon die Sirenen. Das erste Alarmstichwort lautete „Auslaufende Betriebsstoffe“ auf der Elsterbrücke in Raßnitz.
Schnell machten sich alle fertig. Angekommen an der Einsatzstelle verschaffte sich der Gruppenführer einen Überblick der Lage und gab seiner Gruppe die ersten Befehle. Nachdem sie den Einsatzauftrag abgearbeitet hatten, konnte der Einsatz wenig später erfolgreich beendet werden.

Als alle wieder im Gerätehaus angekommen waren und ihre Fahrzeuge wieder einsatzbereit gemacht hatten, gab es zur Stärkung drei große Bleche Pizza. Nach dem Essen fand eine gemeinsame Ausbildung mit der Einsatzabteilung statt und die Jugendlichen konnten von den Einsatzkräften etwas über die Ausleuchtung von Einsatzstellen lernen.

IMG-20181007-WA0040

Die simulierte Einsatzlage „Laubenbrand“ verlangt dem Nachwuchs am Abend viel Kraft ab.

Die Ruhe hielt nicht lange an, denn schon zum zweiten Mal an diesem Abend ging die Sirene. Dieses Mal hieß das Alarmstichwort „Laubenbrand“. Ohne zu zögern rückten die Jugendlichen erneut aus. Bereits schon auf der Anfahrt zur Einsatzstelle alarmierte der Gruppenführer die Jugendfeuerwehr Röglitz nach. Dank dem schnellen Aufbau einer langen Wasserversorgung konnte der Brand zügig gelöscht werden. Jenes war vor allem der sehr guten Zusammenarbeit unter den beiden Jugendfeuerwehren zu verdanken. Nach wenigen Stunden konnte auch dieser Einsatzauftrag abgearbeitet werden.

Wieder führte der Weg zurück zur Wache und nach Herstellung der Einsatzbereitschaft konnte die wohlverdiente Nachtruhe angetreten werden, welche allerdings am Samstag, 07:00 Uhr, durch einen weiteren Einsatz beendet wurde. Dieses Mal forderte die Jugendfeuerwehr Röglitz uns nach. Es ging zu einer Rauchentwicklung mit vermissten Personen im ehemaligen Jugendclub Röglitz. Vor Ort wurden schnell die ersten Einsatzbefehle verteilt. Nachdem alle Personen gefunden wurden und der Brand gelöscht war, konnten endlich alle verdient in Ruhe frühstücken.

Es dauerte nicht lange, schon mussten die Jugendlichen beider Wehren wieder ran. Es ging zum Raßnitzer See, dort wurde die Hilfe bei einem Bootsunglück benötigt.
Bei dieser Übung musste die Jugendfeuerwehr mit Hilfe des Schlauchbootes mehrere Personen aus dem Raßnitzer See retten. Auch dies gelang ihnen mit Bravour. Nach dieser erfolgreichen Übung hatten sich alle eine kleine Bootsfahrt verdient. Anschließend ging es für alle in die Feuerwehr nach Röglitz, wo bereits Nudeln mit Tomatensoße auf den hungrigen Nachwuchs wartete. Die Kameraden aus Röglitz hatten sich alle Mühe gegeben und den Jugendlichen schmeckte es sichtlich.

Zurück im Gerätehaus hatten sich die Jugendlichen eine Auszeit verdient. Einige von ihnen übten das Funken und einige nutzen die Chance ihr Können am Kicker unter Beweis zu stellen.

Schnell kam aber der nächste Einsatz für die Jungs. Es ging nach Röglitz zum Kettensägenunfall am Weinberg.
Unsere Jugendlichen wurden nachgefordert, da aufgrund der Lage der Einsatzstelle an einem Hang die Schleifkorbtrage benötigt wurde, um den Verletzten zu retten.

IMG-20181007-WA0114

Auch eine Ausbildung am AED stand an jenem Wochenende für die Jugendlichen auf der Tagesordnung.

Im Anschluss sollte es keine Ruhepause geben. Es ging zu einem verunglückten Jogger am Elsterdamm.
Hier wurde von der Jugendfeuerwehr Röglitz unser AED (automatisierter externer Defibrillator) benötigt, um eine Herz-Lungen-Wiederbelebung durchzuführen. Nachdem gemeinsam auch diesen Einsatz abgearbeitet wurde, fuhren alle zurück und stellten erneut die Einsatzbereitschaft her.

Den Abschluss dieses anstrengenden, aber sehr erfolgreichen Wochenendes, bildet ein gemeinsames Grillen mit der Jugendfeuerwehr Röglitz. Auch einige Kameraden der aktiven Wehr nutzten die Chance, um einen gemütlichen Abend mit der Jugend zu verbringen. Der Abend endete mit langen, intensiven Gesprächen gemütlich am Lagerfeuer.

Als Sonntag dann alle wach waren gab es das gemeinsame Frühstück und im Anschluss musste natürlich noch alles wieder aufgeräumt werden, sodass um zwölf das Berufsfeuerwehrwochenende beendet werden konnte.

Wir möchten uns bei der Jugendfeuerwehr Röglitz für die sehr gute Zusammenarbeit bedanken. Ein weiterer Dank geht an die Kameraden der Feuerwehr Röglitz für die Zubereitung des Mittagessens. Natürlich geht ein Dank auch an die Kameraden der Feuerwehr Raßnitz, welche uns nicht nur an diesem Wochenende, sondern auch das ganze Jahr, erstklassig unterstützen.

David Steinbach
Jugendwart Feuerwehr Raßnitz